Skip to content

Infinite Summer


Das 180 Grad Abenteuer

Das 180 Grad Abenteuer

Die Männer an der Security am Flughafen scherzen. Vergessen Sie Ihre Sonnenbrille nicht bei dem Wetter, rufen sie mir hinterher. Ich lächle. Draußen ziehen die ersten Wolken auf. Und ich? Ich steige gleich in einen Flieger. Niemals!, antworte ich mit einem Zwinkern. Ich bin gern auf der sonnigen Seite des Lebens. So viel schöner! Als Dank bekomme ich ein Lächeln. Nicht eins. Nicht zwei. Sondern drei. Guten Flug!, hallt es hinter mir.

Ich hatte Lust auf Abenteuer. Sehnte mich nach der Ferne. War bereit durchzustarten. Und dann kam alles ganz anders als erwartet. Stieg ich in Berlin noch fröhlich und aufgekratzt und endlich voller Vorfreude in meinen Flieger nach London, änderte sich in Großbritannien alles.

Wenn sich die Welt um 180 Grad dreht

Sobald ich wieder Internet hatte, erreichten mich unzählige Nachrichten. Von wir sind immer noch nicht los, wir bekommen keine Starterlaubnis, zu hier ist Evakuierung, wir müssen alle wieder aussteigen, bis hin zu mein Flug geht jetzt erst und ich verpasse dich definitiv in London. Kein paralleles Ankommen.

Ich hatte ein Mädchen bei Facebook kennengelernt, mit der ich dieses Abenteuer gemeinsam starten wollte. Und dann taucht sie nicht auf. Die Unbekannte. Die Reisepartnerin. Ich fiel in einen Strudel der Hin- und Hergerissenheit. Welch Ironie.

Plötzlich war ich mehr als allein. Schlimmer als ganz allein. Wenn du nicht darauf vorbereitest bist, bist du ganz anders. Ich war voller Vorfreude, sie endlich kennenzulernen. Gleichzeitig so unglaublich aufgeregt. Wir hatten uns noch nie gesehen. Ich wusste nicht, was mich erwartet. Entweder würde es gut werden oder eine richtige Katastrophe. Der Grundbaustein bis dato war ein richtig guter. Ich war positiv gestimmt. Und dann saß ich allein in London. Die Minuten rannten.

Hallo Panik, hast du auch so Angst?

Es war wie in einem schlechten Film. Ich in der Hauptrolle. Meine Gefühlswelt war ein einziges Chaos. Von Vorfreude ging sie über in bodenlose Panik. Mein Akku war fast leer. Ich brauchte sofort eine Steckdose. Was ist, wenn ich in Kuala Lumpur ankomme? Wie komme ich zum Hostel? Ich war nicht darauf vorbereitet, die Reise allein anzutreten. Während ich sonst immer die Planerin bis ins Detail bin, hatte ich dieses Mal keine Kraft und wollte zusammen das Abenteuer auf uns zukommen lassen. Zu zweit ist alles leichter, zu zweit schafft man das schon.

Nur dass dieses Abenteuer nun mit mir allein stattfand. Mich überkam Panik. Teils klar bei Verstand und schon wieder im Organisationsmodus, teils völlig neben mir stehend. Ich war allein. Komplett allein. Sie würde nicht gleich um die Ecke kommen und lachend mit dem Finger auf mich zeigen und haha, war nur ein Spaß rufen. Ich weiß nicht, wann ich mich das letzte Mal so alleine fühlte. Und dabei war ich gerade mal nur in London. Vor 8 Monaten hatte ich hier ein wahnsinnig schönes Silvester. Mit viel Liebe und Zweisamkeit. Nun stand ich hier. Sah aus dem Fenster und ließ mich vom Sonnenuntergang in warmes Licht hüllen …

Aber wie pflegte ich kurz vorher so schön zu sagen? Du brauchst niemanden, so lange du dich selber hast, ehrst und liebst. Ich atmete tief durch. Ließ die letzten Sonnenstrahlen sanft über mein Gesicht streicheln. Es war beruhigend. Sonne ist mein Ruhepol. Und sie flüsterte mir: Das Abenteuer ist immer noch vor dir! Es ist nicht verloren! Du musst es ab jetzt nur anders angehen. Du musst deine Angst über Board werfen und die Panik über den Wolken lassen. Du bist stark. Das wird dir nicht umsonst nachgesagt.

Das Abenteuer … und jetzt?

Ob und wann sie jemals ankommt, ist fragwürdig. Noch liege ich in zwei Decken gehüllt in einer Dreierreihe im Flugzeug. Denn auch wenn sie nicht dabei ist, hatte die Reise wenigstens als Wiedergutmachung dieses Geschenk für mich: meine eigene Reihe, in der ich den 13 stündigen Flug fast komplett liegend(!) verschlafen konnte. Was für ein heimlich schöner Traum. Ich wollte meine Angst wegschlafen und sie mit jeder Minute, die verstreicht, ziehen lassen.

In nicht einmal einer Stunde lande ich. Und dann? Dann startet das Abenteuer.

Mein Abenteuer. 

2 comments

  • Urs

    August 28, 2016

    Schon gelandet? alles paletti? ich bin „quiete shure“ du findest deinen Weg auch ohne deine Reisebegleitung !
    LG, Urs

    • Linda

      Linda

      August 28, 2016

      Schon gelandet, mittlerweile im Regen statt Sonnenschein gestrandet – aber „think positive“ 🙂

Leave a Reply

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen