Skip to content

Infinite Summer


Malaysia? Kuala Lumpur!

Malaysia? Kuala Lumpur!

Kuala Lumpur, die Hauptstadt Malaysias, liebt oder hasst man. Für mich war es das Schönste, die Stadt endlich wieder zu verlassen und in Richtung Strand aufzubrechen. Ich bin einfach kein Stadtmensch. Es strengt mich an, all die Sehenswürdigkeiten abzuklappern, die sich im Endeffekt auch alle nur in ähnlicher Form wiederholen. Hinzukommend das Gefühl, in der kurzen Zeit trotzdem etwas verpasst und die wirklich schönen Dinge nicht gesehen zu haben.

KLCC Park Kuala Lumpur
KLCC Park Kuala Lumpur

Liebe? Hass? Du entscheidest!

Ein wenig Sightseeing musste natürlich trotzdem sein, aber in einem entspannten Maße. Statt auf eine teure Stadtrundfahrt zu gehen oder die Bahn zu nutzen, sind wir von unserem Hostel, dem Explorers Guesthouse, in Chinatown in die Purple Line eingestiegen. Dies ist eine Bus-Linie, die kostenlos verkehrt und zusammen mit der Green Line viele touristische Highlights abfährt. Hier seht ihr die Routen! 🙂

Nach einem Umstieg in Bukit Bintang, dem Einkaufsparadies schlechthin, waren wir auf diesem Wege relativ schnell und vor allem kostengünstig an den Petronas Towers. Diese zwei 452m hohen Zwillingstürme sind das Wahrzeichen der malaysischen Hauptstadt und lassen sich wunderbar mit einem Rundgang durch den angrenzenden KLCC Park aus allen Perspektiven bestaunen!

Petronas Towers in Kuala Lumpur von der Heli Lounge Bar
Petronas Towers in Kuala Lumpur von der Heli Lounge Bar

Wer die zwei Türme aus der Ferne bestaunen möchte, der muss nicht für viel Geld auf den Fernsehturm, dem Menara Kuala Lumpur, fahren, sondern kann statt dessen einen Besuch in der Heli Lounge Bar einplanen. Tagsüber ein Landeplatz für Helikopter, ab 18 Uhr eine Bar unter freiem Himmel. Zwar etwas schwer zu finden, aber definitiv einen Besuch wert! Zur Information: Vor 21 Uhr ist der Eintritt frei, danach gilt Dresscode.

Chinatown Kuala Lumpur
Petaling Straße in Chinatown
Chinatown Kuala Lumpur
Kasturi Walk mit Central Market (links dahinter) in Chinatown

Den restlichen Abend verbrachten wir wieder in Chinatown auf der Petaling Straße, über den Markt schlendernd und durch die Garküchen treibend. Wer Lust auf mehr hat, kann bis 22 Uhr den Central Market besuchen oder über den Kasturi Walk schlendern. Und wenn nicht, sind die Kokos-Pancakes in eine der Garküchen auch eine wunderbar leckere Alternative!

Chinatown Kuala Lumpur

Chinatown Kuala Lumpur

Kokos-Pancakes in Chinatown :)
Kokos-Pancakes in Chinatown 🙂

Unsere Unterkunft, das Explorers Guesthouse, entpuppte sich von der Location her als wahrlich ideal. Für umgerechnet 10 Euro hatten wir ein ordentliches Zweitbettzimmer mit Fenster – eine Seltenheit in Kuala Lumpur – und Frühstück inklusive! Auch wenn es nur Toast mit Marmelade und Erdnussbetter gab, die Lage … die hat es rausgerissen. Zwei Bahnstationen fußläufig erreichbar, die kostenlose Buslinie am Pasar Seni um die Ecke, mitten in Chinatown und unzählige kleine Essmöglichkeiten in der Nähe. Wenn Kuala Lumpur, dann nur noch diese günstige und vor allem praktische Unterkunft.

Weiterempfehlung!

Ausflüge fernab von Kuala Lumpur

Eingang der Batu Caves
Eingang der Batu Caves

Wer länger als 1 bis 2 Nächte in Kuala Lumpur verweilt, wird neben einem Shoppingrausch nicht um einen Besuch in Batu Caves vorbeikommen. Die 15 km von Malaysias Hauptstadt entfernten Kalksteinhöhlen lassen sich leicht vom Bahnhof KL Sentral als auch dem alten Bahnhof Kuala Lumpur mit der KTM Komuter Bahn im halbstündigen Takt erreichen. Eine Fahrt kostet 2,60 MYR und dauert um die 25 Minuten.

Batu Caves

Der Eintritt ist frei, über 272 Stufen erreicht man die Haupthöhle. Nebenan ist die Dark Cave, die wir dank später Stunde nicht mehr besuchen konnten. Eine Führung kostet 35 MYR und dauert 45 Minuten. Statt Wow-Effekt gab es bei uns statt dessen leider nur Müll und Baulärm. Warum Batu Caves solch ein Highlight sein soll, erscheint mir leider fragwürdig, aber überzeugt euch gern selbst und lasst es mich wissen 🙂

Affen bei Batu Caves

Tipp am Rande: Nehmt euch einen Sarong mit, kurze Hosen sind nicht gestattet. Der Verleih eines Sarongs kostet alternativ 5 MYR. Das könnte auch schon wieder ein frischgepresster Saft sein oder eine ganze Mahlzeit! #essenessenüberall

Batu Caves

Für die Erlebnishungrigen …

gibt es noch weitere Sehenswürdigkeiten, die ich aber nicht mehr getestet habe:

  • Merdeka Square (Platz der Unabhängigkeit)
  • Masjid Negara (Nationalmoschee)
  • Orchid Garden (Teil des Perdana Botanical Garden)
  • Brickfields (Stadtteil Little India)
  • Jamek Moschee
  • Kampung Baru (Stadtteil für Gelüste)
  • Sultan Salahuddin Abdul Aziz Moschee (Zug nach Shah Alan, Rest per Fuß/Taxi)

Liebe? Hass? Wie steht ihr zu Kuala Lumpur?
Was hat euch gefallen? Was so gar nicht?

Ich bin gespannt auf eure Kommentare!

2 comments

  • Romeo

    August 31, 2016

    Tja, Kuala Lumpur – so richtig bin ich mit der Stadt auch nie warm geworden. Man kann schon ein paar nette Tage verbringen, aber extra dort einen Zwischenstop würde ich auch nicht einlegen. Wir hatten beim letzten Mal zum Glück einen Pool am Dach und einen geilen Inder vor der Tür. So kann man es aushalten 😀

  • #1 Reiseroute: Rundreise durch Malaysia • Infinite Summer • Life is a journey.

    November 15, 2016

    […] Kuala Lumpur (1/10 – Ü3) —> Insel Langkawi (2/3 – Ü3) —> Insel Penang (4 – Ü2) —> Insel Perhentian (5/6 – Ü3) —> Tanah Rata / Cameron Highlands (7 – Ü2) —> Insel Pangkor (9 – Ü4) […]

Leave a Reply

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen